SPD Anfrage im Ausschuss für Gesundheit und Soziales: Unterstützung und Anerkennung von pflegenden Angehörigen in Düsseldorf

„Die Pflege und Betreuung eines Menschen ist eine große Herausforderung. Bundesweite Umfragen und Studien weisen darauf hin, dass sorgende und pflegende Angehörige den größten Betreuungs- und Pflegedienst im Gesamtkomplex Pflege erbringen. Damit leisten sie einen großen Beitrag zu unserem Gemeinwohl“, so die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke zur Anfrage ihrer Fraktion, die am kommenden Dienstag im Ausschuss für Gesundheit und Soziales eingebracht wird.

Leider wird diese Arbeit in der Öffentlichkeit oft nur bedingt wahrgenommen und anerkannt. Deshalb fragt die SPD-Ratsfraktion am Dienstag die Verwaltung, wie viele Menschen schätzungsweise ihre Angehörigen in Düsseldorf pflegen und welchen Stellenwert dieser Einsatz im Gesamtkomplex Pflege einnimmt. Darüber hinaus soll auch beantwortet werden, welche Angebote der Unterstützung und welche Anerkennungsformate es für pflegende Angehörige gibt und welchen weiteren Handlungsbedarf die Verwaltung in diesem wichtigen Pflegebereich sieht.

„Mit dieser Anfrage wollen wir die Arbeit der pflegenden Angehörigen öffentlich machen, denn ihr Einsatz und ihre Bedarfe müssen in unserer Stadt gesehen, unterstützt und anerkannt werden“, so Zepuntke abschließend.

SPD Anfrage: „Pflegende Angehörige in Düsseldorf“