SPD/Volt:  Stadt Düsseldorf als fahrradfreundliche Arbeitgeberin – Wenn nicht jetzt, wann dann?

Oberbürgermeister Dr. Keller, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und AFD haben in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 21. Juni einen von der Fraktion SPD/Volt unterstützten Antrag der Partei-Klima-Fraktion abgelehnt, dass die Landeshauptstadt Düsseldorf sich als fahrradfreundliche Arbeitgeberin zertifizieren lassen möge. Stattdessen sollen jetzt lange Untersuchungen stattfinden.

 

„Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ist eine Initiative der EU und des ADFC. Das EU-weite Siegel wird in Deutschland exklusiv vom ADFC vergeben.

 

Hierzu erklärt der finanz- und personalpolitische Sprecher Ratsfraktion SPD/Volt, Peter Rasp: „Es ist erstaunlich, dass der Oberbürgermeister und die schwarz-grüne Mehrheit die massive Förderung der Fahrradverkehrs lauthals propagieren, aber für die eigenen Beschäftigten den Aufwand einer Zertifizierung scheuen. Es ist ja nicht einmal so, dass die Verwaltung bei null hätte anfangen müssen.“

 

Hier zeigt sich einmal mehr, auf welch brüchiger Basis das selbsternannte Gestaltungsbündnis steht. Wenn es gilt Farbe zu bekennen, flüchten sich Oberbürgermeister, CDU und Grüne ins Unkonkrete und vertagen sinnvolle Initiativen aus anderen Fraktionen auf eine unbestimmte Zukunft oder lehnen sie ab.

„Es scheint einen neuen Leitsatz der schwarz-Grünen Kooperation zu geben: ‚Eigentlich sind wir dafür, aber nicht so, nicht jetzt und nicht hier‘“, stellt Peter Rasp abschließend süffisant fest.

 

https://www.fahrradfreundlicher-arbeitgeber.de/zertifizierte-arbeitgeber/