Verkehrswende für Düsseldorf: Klimaneutrales Düsseldorf bis 2035!

WARUM?

Unsere Stadt erstickt in Autos.
Mehr als 300.000 zusätzliche Autos im Regierungsbezirk Düsseldorf von 2010 bis 2018!

Gesundheitsförderung und Umweltschutz.
Besonders Kinder, Ältere und Menschen mit niedrigem Einkommen leiden in der Innenstadt unter schlechter Luft!

Rechtlicher Handlungsbedarf
Die Klage der EU und der Umwelthilfe ist nicht entschieden. Um Fahrverbote zu vermeiden, haben die Bezirksregierung und das Umweltministerium die Einführung von Umweltspuren gefordert.

 

WAS MACHEN WIR?

Busse und Bahnen stärken
Grüne Welle durch intelligente Ampelschaltung, neue Linien (z. B. Metro- und Schnellbusse in die Region), Busse fahren öfter und länger in den Abendstunden, neue Fahrzeuge für die Rheinbahn (z. B. Elektrobusse), Rheinbahn-Offensive für Sicherheit und Sauberkeit, Einführung des 365-Euro-Tickets für Düsseldorf.

Radnetz ausbauen
Neue Radwege auf Hauptstraßen, Lücken im Radnetz schließen, über 900 neue Fahrradabstellplätze 2019, zusätzliches Bikesharing und Bike&Ride Angebote.

Fußwege sicher und barrierefrei
Barrierefreie Haltestellen, Plätze und Wege, mehr Bänke und Sitzgelegenheiten.

Umweltspuren gegen Dieselfahrverbote
Die Umweltspur fördert den Vorrang von Bussen, Radverkehr und E-Mobilität. Dieselfahrverbot verhindern: Ein Dieselfahrverbot
träfe 50.000 Düsseldorfer*innen sowie Pendler*innen und Wirtschaft hart.

Kurzfristige Entlastung von Pendler*innen
Mehr Park&Ride Parkplätze, mehr Shuttlebusse, Freigabe von Standspuren (z.B. A46), Offensive zur Organisation von Fahrgemeinschaften.

Smarte und geteilte Mobilität
Apps für alle Düsseldorfer Mobilitätsangebote, Mobilitätsstationen für geteilten Verkehr, Sharing-Anbieter müssen alle Stadtteile bedienen.

 

Hier unser Flyer zum download!