DGB- Initiative erfolgreich: Start für Azubi-Wohnen in Düsseldorf

Am 3. Mai 2018 wird die Städtische Wohnungsgesellschaft (SWD) den Grundstein für ein Auszubildendenwohnheim an der Langenfelder Straße legen. „Wir haben lange und intensive Gespräche mit allen Beteiligten geführt, um das Thema Auszubildenden-Wohnen auf die Agenda zu setzen“, erklärt die Stadtverbandsvorsitzende des DGB Düsseldorf Sigrid Wolf. „Umso mehr freut es uns, dass nun die SWD gemeinsam mit der AWO das Projekt auf den Weg gebracht hat. Insbesondere die pädagogische Begleitung durch die AWO, die es ermöglicht, dass auch minderjährige Auszubildende dort wohnen können, ist ein wichtiger Baustein zur Wohnraumversorgung junger Menschen in Düsseldorf.“

Auf Initiative des DGB hat der Lenkungskreis „Task Force für Arbeit“ 2015 gemeinsam mit den Kammern, Wirtschaftsverbänden und Arbeitsverwaltung das Thema in der Kommunalpolitik verstärkt platziert. Der geforderte Beirat wurde daraufhin 2016 einstimmig im Stadtrat beschlossen und die Suche nach geeigneten Projekten vorangetrieben. „Uns freut, dass unsere gemeinsame Initiative und Arbeit nun erste Früchte trägt. Mein Dank gilt allen Unterstützern und der Stadtverwaltung, die das Thema positiv begleitet und unterstützt“, so Sigrid Wolf.

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Matthias Herz, begrüßt den Beginn des Baus ausdrücklich. „Bereits 2014 wurde auf Vorschlag der SPD-Ratsfraktion gemeinsam mit den Partnern der Ampel das Konzept „Junges Wohnen in Düsseldorf“ auf den Weg gebracht. Mit der Grundsteinlegung des AzuBi-Wohnheims wird ein weiteres Wahlversprechen eingelöst. Damit sorgen wir nicht nur für bezahlbaren Wohnraum, sondern betreiben auch Wirtschaftsförderungspolitik und stärken den Standort Düsseldorf.“

In der Langenfelderstraße stellt die SWD insgesamt 32 Wohnplätze für Auszubildende zur Verfügung. Das Jugendberufsbildungswerk der AWO stellt für minderjährige Auszubildende eine pädagogische Kraft zur Verfügung, die für die Jugendlichen beratend zur Seite stehen wird.
„Damit ist der Anfang gemacht. Wir freuen uns darauf, dass weitere Projekte in Arbeit sind und wir in den nächsten Jahren weitere Plätze für das Auszubildendenwohnen zur Verfügung stellen können“, so Wolf und Herz abschließend.