Kulturexperte Oliver Scheytt sprach mit Düsseldorfer Künstlern und Kulturschaffenden

v.l.: Petra KAMMEREVERT MdEP, Prof. Oliver Scheytt, Philipp Tacer, Ratsfrau Cornelia Mohrs

Oliver Scheytt ist der Mann für die Kultur im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Gestern Abend sprach er mit Vertreterinnen und Vertretern aus Kultur, Kunst und freier Szene über das Urheberrecht und die Kunst, als Bundeskulturpolitiker auch den finanzschwachen Kommunen zu helfen.

Für Scheytt kann ein schnellerer Zugang zur kulturellen Bildung nicht früh genug beginnen. Er fordert mehr Mut zu schräger, eigensinniger, freier Kunst. Und die Aufstockung der Künstlersozialkasse: Sie hat 170.000 Mitglieder, aber die Abgabepflichtigen werden bis heute nicht kontrolliert, denn die schwarz-gelbe Koalition hat das erneut abgelehnt.

„Gelder sollten nach Bedürftigkeit verteilt werden, nicht nach Himmelsrichtung“, so Oliver Scheytt. Im Ruhrgebiet mit seinen 5,3 Millionen Menschen fährt die Straßenbahn vielerorts nach 23 Uhr nur noch selten, das ist für die Bühnen und Konzerthäuser ein Riesenproblem. Hier kämpferisch zu sein, auch das ist Aufgabe der Kulturpolitik“.