Pressemitteilung:

  • 29. März 2011

SPD fordert mehr preiswerten Wohnraum im Quartier M

ie SPD-Ratsfraktion fordert bei den Planungen zum neu entstehenden Quartier M auf dem ehemaligen Postgelände hinter dem Bahnhof mehr preiswerten Wohnraum und auch öffentlich
geförderten vorzusehen. Bisher sind dort lt. Presseberichten 17.600 m² für „konventionelles Wohnen“ und 28.100 m² für „hochwertiges Wohnen“ vorgesehen.

„Luxusprojekte gibt es genug. Preiswerter und geförderter Wohnraum würde auch an dieser Stelle Normalverdienern die Möglichkeit bieten in der Düsseldorfer Stadtmitte zu wohnen. Verdrängungsprozessen in Randbezirke und Nachbarkommunen von Bürgerinnen und Bürgern mit geringem oder mittlerem Einkommen kann so entgegen gewirkt werden“, sagt Ratsherr Andreas
Rimkus.

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion hält auch den geplanten Büro- und Gewerbeanteil für zu hoch. „ Bisher ist bekannt, dass 32.825 m² für den Bau von Gewerbe- und
Büroflächen geplant sind. Das ist zu viel und entspricht nicht dem Bedarf des Düsseldorfer Marktes. Der Büroleerstand belegt das. Wir fordern daher die Reduzierung der für den Bau von Büround
Gewerbeimmobilien geplanten Fläche zugunsten von mehr Wohnungen“, sagt Rimkus.