Pressemitteilung:

  • 26. Januar 2011

SPD- Ratsfraktion beantragt den Beitritt zur EU-Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern

In der Ratssitzung am 03.02.2011 wird die SPD-Ratsfraktion einen Antrag zur Unterzeichnung der EU-Charta für die Gleichstellung von
Frauen und Männern auf lokaler Ebene stellen. Damit verbunden ist dann die Erstellung eines Aktionsplans zur Umsetzung dieses Ziels.

Die gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion Ursula Holtmann-Schnieder sieht die Charta als notwendigen Schritt, da die Stadt Düsseldorf in den letzten Jahren zu wenig für die
Chancengleichheit getan hat: „Schaut man sich zum Beispiel die Führungspositionen in der Stadtverwaltung an, so wird man feststellen,
dass sie mehrheitlich von Männern besetzt sind. Die Charta zielt darauf ab, auch hier Änderungen einzuleiten“, sagt Ursula Holtmann-Schnieder.

Ähnlich ist es beim Thema Elternzeit, die von Männern nur sehr gering in Anspruch genommen wird. “ Düsseldorf rühmt sich als familienfreundliche Stadt. Die Umsetzung der Charta soll dazu
beitragen, die Rahmenbedingungen hierfür für Männer und Frauen gleichermaßen zu verbessern, “, so Holtmann-Schnieder.

Zum Hintergrund der EU-Charta: In den Amsterdamer Verträgen von 1999 haben sich die Mitgliedsstaaten der EU dazu verpflichtet, gemeinsam in allen Politik- und Lebensbereichen an der Chancengleichheit zu arbeiten.

Die Charta wurde bereits in über 20 Kommunen und Kreisen in Deutschland unterzeichnet. Die EU Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene schafft hierfür die
Rahmenbedingungen. Mit der Annahme der Charta erklärt die Stadt Düsseldorf nicht nur die Absicht, die Gleichstellung von Frauen und Männern voranzubringen, sondern sie bietet mit Zielen,
Maßnahmen und einem Zeitplan eine transparente und nachprüfbare Grundlage, an der der Fortschritte gemessen werden können.