Pressemitteilung:

  • 11. August 2010

SPD unterstützt den Bau von mehr Wohnflächen im Quartier Central


Andreas Rimkus, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion
Die Bauherren des neuen Düsseldorfer Stadtteils „Quartier Central“ gaben Überlegungen bekannt, im Rahmen ihres Projektes den Bau von Büroflächen zugunsten von mehr Wohnflächen reduzieren zu wollen.

Die SPD-Ratsfraktion begrüßt diese Überlegung als konstruktiven Beitrag gegen den steigenden Wohnungsmangel in Düsseldorf. Andreas Rimkus, wohnungspolitischer Sprecher der SPDRatsfraktion, sieht dies als positives Signal: „ Es ist sehr erfreulich, dass die Bauherren von sich aus eine Änderung ihrer Baupläne zugunsten von mehr Wohnraum ins Auge fassen. Dies ist angesichts der Situation in Düsseldorf nachvollziehbar, da auf der einen Seite schon jetzt rund eine Million qm Büroflächen leer stehen und andererseits die Nachfrage nach Wohnraum weiter ansteigen wird. Die SPD-Ratsfraktion unterstützt diese Überlegungen und hofft, dass auch andere Investoren diesen Weg gehen werden.“

Bürgermeisterin Gudrun Hock fordert die Stadtspitze auf, den Investor bei seinem Vorhaben zu unterstützen. „Die Stadtverwaltung muss dann für das gegebenenfalls größere Wohnquartier eine entsprechende Infrastruktur planen, z. B. was Betreuungsangebote für Kinder angeht. Sie sollte auch auf andere Investoren einwirken, Wohnraum anstelle von Büroraum zu schaffen. Das gilt auch für bereits verabschiedete Projekte, wie zum Beispiel den Belsenpark in Oberkassel“.