Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 06. Juli 2010
Gemeinsamer Antrag von SPD und Grünen

Bevölkerungszuwachs in Düsseldorf: Stadtentwicklungskonzept muss überarbeitet werden


Andreas Rimkus, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion
Das schwarz-gelbe Stadtentwicklungskonzept 2020+ geht bisher von einem Bevölkerungswachstum auf etwa 600.000 Einwohner im Jahr 2020 aus. Wie eine neue Studie des Landesbetriebes Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) zeigt, liegt diese Prognose jedoch deutlich unter der tatsächlich zu erwartenden Zahl. Bis 2020 wird Düsseldorfs Bevölkerung demnach auf über 630.000 Menschen wachsen. Vor diesem Hintergrund beantragen die Ratsfraktionen von SPD und Bündnis 90 / Die Grünen in der bevorstehenden Sitzung des Rates am 8. Juli 2010, dass das Stadtentwicklungskonzept deutlich überarbeitet und angepasst wird.

„Die neuen Zahlen erfordern dringend eine Neufassung des ohnehin mangelhaften Entwicklungskonzeptes“, betont Andreas Rimkus, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. „Angesichts des deutlich stärkeren Anstiegs der Bevölkerungszahlen müssen alle Maßnahmen überprüft und entsprechend korrigiert werden. Besonders im Bereich des Wohnungsbaus weist Düsseldorf sehr hohe Defizite auf. Mit der bisherigen Politik wird die absehbare Nachfrage gerade an bezahlbarem Wohnraum mit Sicherheit nicht gedeckt werden können.“

„Düsseldorf wird wachsen, unabhängig davon, wie wir planerisch darauf reagieren“, so die GRÜNE Ratsfrau Antonia Frey. Tatsächlich entstünden zurzeit jedoch jährlich noch nicht einmal 1.000 Wohnungen bei einem durch das Planungsamt festgestellten Bedarf von mindestens 2.000 Wohnungen pro Jahr. „Die Ignoranz gegenüber den sozialen Folgen des Stadtwachstums wird sich rächen. Der Verdrängungswettbewerb wird soziale Schieflagen und noch mehr Pendlerinnen und Pendler produzieren“, prognostiziert die Ratsfrau.

Aus Sicht von SPD und Grünen lässt das Stadtentwicklungskonzept auch angemessene Reaktionen auf weitere langfristige Folgen des Wachstums vermissen, zum Beispiel in den Bereichen Infrastruktur, Verkehr, Grünflächen und Umweltschutz. Das Stadtentwicklungskonzept muss nachgebessert werden, damit Düsseldorf optimal auf die Chancen und Risiken der nahen und fernen Zukunft vorbereitet werden kann, so Frey und Rimkus abschließend.