Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 02. Juli 2010
SPD bleibt bei ihrer Linie in Sachen Stadtkämmerer:

Keine Vorverurteilung, erst die Fakten kennen


Markus Raub, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion
Mit großem Interesse hat die SPD-Ratsfraktion heute die Berichte über die Ausschusssitzung in Krefeld zur Kenntnis genommen. Besonders interessant waren die Berichte der Wirtschaftsprüfer und deren Stellungnahmen und Bewertungen zur Organisation der Fachbereiche, die dem damaligen Stadtkämmerer Abrahams unterstanden. Allerdings ist Abrahams inzwischen nicht mehr Kämmerer in Krefeld sondern seit Juni auf Vorschlag von Oberbürgermeister Elbers, Stadtkämmerer und Stadtdirektor in Düsseldorf. Damit ist er der zweitwichtigste Mann an der Spitze der Verwaltung nach Elbers.

„Einige der zitierten Aussagen der Wirtschaftsprüfer waren schon sehr bemerkenswert", stellt Markus Raub, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion fest, „insbesondere die zu den festgestellten Organisationsmängeln. Wir bleiben aber bei unserer Linie. Wir wollen erst alle Fakten kennen, bevor wir entscheiden, wie wir mit den Vorwürfen gegen Abrahams umgehen. Anfang nächster Woche sind wir in Krefeld. Danach entscheiden wir. Jetzt aber schon von einer Entlastung zu sprechen ist eindeutig zu früh.“