Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 12. Januar 2010
Nicht besetzte Direktorenstellen an Düsseldorfer Schulen

Land versagt auf der ganzen Linie


Prof. Rudi Voller
Die Zahl von Schulen, die in Düsseldorf derzeit ohne Schulleitung dastehen, ist auf 18 angestiegen. Schlimmer noch: Auch elf Konrektorenstellen sind zur Zeit nicht besetzt.„Hier zeigt sich ein weiteres Mal das schulpolitische Versagen der schwarz-gelben Landesregierung. Das Problem, Lehrerinnen und Lehrer für Direktorenstellen zu gewinnen, ist seit langem bekannt, insbesondere bei den Grundschulen. Leider sind aber Initiativen, um dieses Problem anzugehen, Stellen attraktiver zu gestalten oder die Besetzung zu beschleunigen, bisher nicht gestartet worden“, erklärt Prof. Rudi Voller, schulpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion.

Nach Auffassung der SPD können solche Leitungsstellen beispielsweise durch eine bessere Bezahlung oder verschiedene Arbeitsentlastungsmaßnahmen attraktiver gemacht werden. Da es für ein- oder zweizügige Grundschulen keine Konrektorenstellen gibt, ist hier besonderer Handlungsbedarf gegeben, wobei auch die Bildung von Schulverbünden standortabhängig geprüft werden sollte. Auch die Anwerbung von geeigneten Lehrerinnen und Lehrern aus anderen Bundesländern könnte die Situation in Düsseldorf und NRW entspannen.

„Die Düsseldorfer Verwaltung sollte dem jetzigen Zustand nicht tatenlos zusehen. Die Besetzung und das Besetzungsverfahren liegen zwar nicht in der Hand der Kommune, trotzdem sollten alle Möglichkeiten geprüft und ausgeschöpft werden. Bewerberinnen und Bewerber müssen stärker unterstützt und Leitungsstellen attraktiver gestaltet werden, zum Beispiel durch zusätzliche Sekretariatsstunden“, so Voller abschließend.