Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 07. Oktober 2009

Düsseldorf braucht endlich mehr bezahlbaren Wohnraum


Markus Raub
Gerade erst haben Branchengrößen wie DIP und Jones Lang LaSalle gemeldet, dass der Büroflächenumsatz im laufenden Jahr 2009 massiv eingebrochen ist, in Düsseldorf sogar mit Besorgnis erregenden ca. 45 Prozent. Gleichzeitig wissen wir nicht erst seit den Studien im Zusammenhang mit dem „Stadtentwicklungskonzept 2020 plus“, dass unsere Stadt angesichts des fortschreitenden Wachstums und des demographischen Wandels deutlich mehr Wohnraum benötigt. Zur Erinnerung: Das Institut InWis hat Düsseldorf sogar ein Defizit von 28.000 Wohneinheiten bis zum Jahr 2020 prognostiziert – konstruktive Gegenmaßnahmen seitens der Stadtspitze sind jedoch bisher ausgeblieben.

„Deshalb reicht es nicht aus, wenn OB Elbers „in den nächsten Jahren immer dafür werben“ will, „auch Wohnungsbau in der Innenstadt zu schaffen“, wie er auf der Immobilienmesse in München erklärte. Die großen Herausforderungen für eine florierende Stadt wie Düsseldorf liegen in den stetig steigenden Mieten und dem Mangel an angemessenem, bezahlbarem Wohnraum, besonders für junge Familien und Geringverdiener. OB Elbers verschenkt wertvolle Zeit, wenn er sich nur auf den Bau weiterer Prachtbauten und Bürotürme konzentriert“, erklärt Markus Raub, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion.

„Seit Jahren fordert die SPD-Fraktion im Stadtrat die Entwicklung eines nachhaltigen Wohnungsbauprogramms für Düsseldorf. Aus unserer Sicht muss zum Beispiel die Städtische Wohnungsgesellschaft Düsseldorf AG (SWD) in die Lage versetzt werden, neue Wohnungen bauen zu können“, so Raub weiter. „OB Elbers muss hier einen Prioritätenwechsel vollziehen und nicht weiterhin allein auf Büro- und Hotelbauten setzen. Stadtplanung und Wohnungspolitik müssen sich vor allem am Bedarf der Einwohnerinnen und Einwohner und an den Realitäten ausrichten: Düsseldorf braucht endlich mehr bezahlbaren Wohnraum.“