Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 27. August 2009

Angemessene Bezahlung für hohe Verantwortung


Martin Volkenrath
Die SPD-Ratsfraktion unterstützt die Forderung des Betriebsrats der Rheinbahn, die Vergabe von Busleistungen an private Unternehmen nicht auszuweiten. Dazu Ratsherr Martin Volkenrath, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion: „Die Rheinbahner haben in den letzten Jahren ihren Beitrag dazu geleistet, dass das Unternehmen gute wirtschaftliche Ergebnisse vorzeigen kann. Der Vorstand darf in dieser Situation nicht Privatfirmen beauftragen, die Billiglöhne zahlen und die Tarifverträge unterlaufen.“

Jeden Tag befördert die Rheinbahn Zehntausende von Menschen zur Arbeit, in die Schulen und zum Einkaufen in die City. Sie setzen ein hohes Maß an Qualität und Sicherheit voraus, das sich nur mit ausgeruhten und motivierten Mitarbeitern erreichen lässt, die sich nicht noch mit einem Nebenjob ihren Lebensunterhalt verdienen müssen.

„Jetzt ist der Vorstand der Rheinbahn gefordert wieder in einen konstruktiven Dialog mit dem Betriebsrat einzutreten. Gemeinsam muss ein intelligentes Konzept für die Zukunft der Rheinbahn entwickelt werden, das sowohl die Interessen der Beschäftigten berücksichtigt als auch den Service für die Kundinnen und Kunden sichert und ausbaut,“ so Martin Volkenrath.