Pressespiegel:

  • 22. März 2009
Lesen Sie hier den Bericht von Denisa Richters in RP-Online

Karin Kortmann als SPD-Chefin wiedergewählt

Trotz heftiger, innerparteilicher Streitereien im Vorfeld wurde der Parteivorstand der Düsseldorfer SPD heute auf dem Parteitag mit deutlicher Mehrheit bestätigt. Parteichefin Karin Kortmann erhielt 83,6 Prozent der Delegierten-Stimmen und damit fast 15 Prozent mehr als bei ihrer Erstwahl vor zwei Jahren.

Ihre Stellvertreter, Andreas Rimkus und Gerd Blatz, wurden mit 81 beziehungsweise 68 Prozent wiedergewählt. Als Schatzmeister wurde Markus Weske mit 89 Prozent, als Pressesprecher Benno Jacobs mit 78 Prozent bestätigt. Damit sind die Ergebnisse des Vorstands insgesamt deutlich besser ausgefallen als im Frühjahr 2007.

Damals war die SPD nach einem Machtkampf zwischen Gudrun Hock und Günter Wurm um den Vorsitz in der Fraktion, bei dem Hock unterlegen war, tief zerstritten. Die Fronten verliefen zwischen den Ortsvereinen in den zwei Bundestagswahlkreisen im Norden und im Süden der Stadt. Peter Knäpper gab seinen Parteivorsitz auf, Kortmann folgte ihm an die Spitze der tief zerstrittenen Partei.
Dieselben Gräben waren auch vor dem heutigen Parteitag wieder aufgebrochen. Diesmal ging es um sichere Listenplätze für die Bundestagswahl, auf die sowohl Kortmann (Wahlkreis 108 im Süden) als auch Michael Müller (Wahlkreis 107 im Norden) pochten. In zwei Beschlüssen hatte die Partei sich dafür ausgesprochen, dass die Regionalkonferenz Niederrhein, die am Freitagabend über die Reihenfolge der Kandidaten aus der Region auf der Liste entschieden hat, Kortmann und Müller absichern soll.

Nachdem vor einer Woche bekannt geworden war, dass der Regionalvorstand Kortmann, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesentwicklungshilfeministerium, auf Platz vier und Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, auf Platz zehn setzen wollte, hatte der Norden, der die Mehrheit in der Düsseldorfer SPD stellt, auf einen neuen Beschluss gedrängt und gedroht, Kortmann nur mit einem schlechten Ergebnis als Parteichefin zu bestätigen.
Nach Intervention der Landespartei wurde Müller schließlich auf den sicheren Platz fünf der Regionalliste gesetzt und Kortmann auf den nicht ganz so sicheren Platz sieben. Die endgültige Reihung auf der Landesliste, bei der die Listen von drei Regionen zusammengeführt werden, legt jedoch die Landesdelegiertenkonferenz am 25. April fest.
Kortmann muss bei der Bundestagswahl am 27. September unter anderen gegen Beatrix Philipp (CDU), Sahra Wagenknecht (Die Linke) und Michael Dimitrov (FDP) antreten, Müller unter anderen gegen den neuen Bundestags-Anwärter Thomas Jarzombek (CDU), Gisela Piltz (FDP) und Helmut Born (Die Linke).

Wahlergebnisse: Vorstand der SPD Düsseldorf