Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 21. Januar 2009
Günter Wurm: "Jetzt zieht auch Oberbürgermeister Elbers die Notbremse"

Auf zu neuen Zielen?

SPD: Oberbürgermeister rudert zurück
Günter Wurm - Fraktionsvorsitzender

SPD-Fraktionsvorsitzender Günter Wurm
Vor Beginn der morgigen Sitzung des Ausschusses für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Liegenschaften fordert die SPD-Ratsfraktion die Verwaltung auf, für die Überarbeitung des vorgelegten Entwurfes zum Stadtentwicklungskonzept 2020+ neue Zielstellungen zu formulieren, um dem Anspruch an ein integriertes Stadtentwicklungskonzept gerecht zu werden. Dazu Günter Wurm weiter: "Wir wollen morgen keinesfalls über ein veraltetes
Konzept beraten. Und wie man an Beispielen wie Amsterdam, Barcelona und Kopenhagen sieht, ist die Attraktivität einer Stadt nicht von der Einwohnerzahl abhängig. Für in der wissensbasierten Kreativwirtschaft tätige Menschen zeichnet sich eine attraktive Stadt
insbesondere durch eine weltoffene Atmosphäre, ein hohes Maß an Integrationsfähigkeit und eine bunte Vielfalt an Wohn- und Arbeitsstätten aus."

Insgesamt kommt der SPD-Ratsfraktion das Thema einer nachhaltigen Entwicklung im Entwurf zum Stadtentwicklungskonzept zu kurz. So bietet sich z. B. die Möglichkeit, über das Flächenmanagement ein umfassendes kommunales Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagementsystem zu entwickeln. Ein gesunder Lebensraum, ein vielfältiges
Angebot an Wohn- und Arbeitsstätten fördert die Attraktivität Düsseldorfs unabhängig von der Zahl seiner Einwohner.