Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 29. August 2008

Bonin, Elbers und die BILD-Zeitung: So also funktioniert „Weiter so“!


Ratsherr Manfred Abels
Die Neutralitätspflicht eines Beamten scheint den von OB Erwin eingesetzten Beigeordneten jedoch nicht zu interessieren.
Dirk Elbers sieht sich in der Pflicht, seinem großen Vorbild in Sachen Steuer-Verschwendung nach zu eifern. Nach dem Wahlkampf-Flop mit der unterirdischen Erweiterung im Ehrenhof („Elbers’ Blaumilchkanal“) nun also eine neue Wahlkampfmaßnahme für mindestens (?) 30 Millionen Euro. Laut BILD-Zeitung wäre Dirk Elbers sogar bereit, „noch eine Schüppe drauf zu legen“ – wie großzügig hier mit dem Geld der Düsseldorferinnen und Düsseldorfer umgegangen wird. Fragt sich nur, was denn diesmal verkauft werden soll, um das zu finanzieren? Vielleicht die Stadtsparkasse?
Dirk Elbers’ politische Schwerpunktsetzung gerät vollends in Schieflage, wenn man bedenkt, dass er die sofortige und umfassende Befreiung der Düsseldorfer Eltern von den Kindergartenbeiträgen (ca. 1,5 Millionen Euro) für zur Zeit noch nicht machbar hält. Auch zur Frage der Verkehrssicherheit für Kinder (bundesweit dritthöchste Unfallquote) hört man kein Wort vom CDU-Kandidaten.

Will Düsseldorf wirklich dieses „Weiter so!“?