Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 29. August 2008

Die autogerechte Stadt Düsseldorf geht zu Lasten der Schwächsten, der Kinder


Ratsherr Rolf-Jürgen Bräer
Ein „weiter so“ mit der Kfz-freundlichen Verkehrspolitik der letzten Jahre darf es nicht mehr geben. Düsseldorf braucht eine gute ÖPNV-Struktur, sichere Fußwege und ein gut ausgebautes und sicheres Radwegenetz.

Eine gute Möglichkeit, auf die Unfallhäufigkeit bei Kindern zu reagieren ist eine Kinderunfallkommission. In anderen Städten werden diese Kommissionen bereits erfolgreich eingesetzt. In Zusammenarbeit mit Verkehrsverwaltung, Polizei, Kinderschutzbund, Verkehrswacht und Eltern zielen die unterschiedlichen Maßnahmen auf Bereiche wie Verkehrsinfrastruktur, Verkehrsabläufe, Verhalten der Kinder und Eltern in und um den Straßenverkehr, Verkehrsteilnehmer allgemein und Planungen der Verkehrswege.

Die SPD-Ratsfraktion wird in der Ratssitzung am 25.09.2008 einen entsprechenden Antrag stellen.