Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 01. August 2008

Plan voll vor die Wand gefahren

Regierungspräsident versagt Genehmigung für Wohnen im Hafen
Günter Wurm - Fraktionsvorsitzender

Günter Wurm
Die SPD-Ratsfraktion wie auch Industrie- und Handelskammer hatten immer wieder auf die unlösbaren Konflikte zwischen den für den Hafen so bedeutenden Wirtschaftsbetrieben und der heranrückende Wohnbebauung hingewiesen, die aber von der Stadt offensichtlich nicht ernst genommen wurden.

„Planungsdezernent Bonin und sein Kollege, Verkehrsplanungsdezernent Leonhardt, reden wohl auch nicht so oft miteinander. Während die Verkehrsplaner z. b. die Plockstraße für den LKW-Verkehr zum Hafen hin ausbauen, schafft Bonin die Voraussetzungen für den Niedergang des Wirtschafthafens. Das ist Geldverschwendung zu Lasten des Steuerzahlers“ so Günter Wurm zu den gravierenden Planungsdefiziten.

Wegen des zunehmenden Güterverkehrs sieht die Landesplanung vor, dass die Binnenhäfen in ihrer Funktion Güterumschlagpunkte zwischen Straße, Schiene und Schiff weiter ausgebaut werden müssen, um so die Straßen von LKW-Fahrten zu entlasten. Nur Düsseldorf macht genau das Gegenteil zu Lasten der Bürgerinnen und Bürger, die unter mehr Abgasen, Lärm und einem höheren Unfallrisiko leiden müssen.