Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 18. März 2008

Raubrittermentalität am Dome muss gestoppt werden

Petra Kammerevert: "Für die Sportstadt Düsseldorf ist das, was wir zurzeit erleben dürfen, jedenfalls kein gutes Aushängeschild.“
Ratsfrau Petra Kammerevert
„Aus Sicht der SPD-Ratsfraktion ist in keiner Weise hinnehmbar, dass die DEG-Fans und möglicherweise demnächst auch Besucher anderer Veranstaltungen nach Raubrittermentalität abgezockt werden. Die in der Presse nachzulesende Äußerung, die Anlieger müssen von den DEG-Fans geschützt werden, wird von diesen zu Recht als ein Schlag ins Gesicht gewertet“, so Petra Kammerevert, sportpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion. Vollständig absurd wird das Ganze, wenn einerseits die umliegenden Straßen zum angeblichen Schutz der Seitenstreifen und der kaum vorhandenen Anlieger gesperrt werden, andererseits aber bei vollem Parkhaus genau diese Straßensperren aufgehoben werden und dann dort fürs Parken 5,00 € von der IDR kassiert werden.

Petra Kammerevert, sportpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion: “Wir erwarten, dass zu den ab Donnerstag anstehenden Play-offs diese unglaubliche Praxis ein Ende hat. Es muss eine Lösung gefunden werden, die sowohl den Interessen der Fans und Besucher des ISS-Doms, wie auch denen der Anlieger gerecht wird. Die Eishockey-Fans dürfen nicht für dumm verkauft werden, sie warten schließlich schon seit zwei Jahren vergeblich auf die versprochene Straßenbahnanbindung. Erinnert sei auch daran, dass beispielsweise in Duisburg auf 3000 Parkplätzen kostenlos geparkt werden kann. Für die Sportstadt Düsseldorf ist das, was wir zurzeit erleben dürfen, jedenfalls kein gutes Aushängeschild.“