Pressespiegel:

  • Düsseldorf, 11. Februar 2008
Kommentar aus der Rheinischen Post

Keine faulen Kompromisse

Die Auseinandersetzung um die Hafen-Zukunft geht in die letzte Runde: Die Verwaltung hofft, dass ihre Pläne für die Spedition- und Kesselstraße durchkommen. SPD, Regierungspräsident und IHK sind dagegen.
Das Konfliktpotenzial ist auch deshalb so groß, weil die Frage, in welchem Maße sich jemand durch industriellen Lärm und Gestank belästigt fühlt, nicht alleine durch Gutachten geklärt werden kann, sondern auch subjektivem Empfinden unterliegt. Die seit Jahrzehnten andauernden Auseinandersetzungen zwischen dem Flughafen und seinen Nachbarn belegen dies. Bebauungspläne dienen nicht der Programmierung von Konflikten, sondern müssen diese vermeiden. Im Fall des Hafens bedeutet das: saubere Trennung von Arbeiten und Wohnen, keine faulen, anfechtbaren Kompromisse.
---
Quelle: Rheinische Post Düsseldorf