Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 30. Januar 2008

Keine Bezirksbürgermeister in Düsseldorf?

Günter Wurm - Fraktionsvorsitzender

Günter Wurm, Fraktionsvorsitzender
Wir werden deshalb in der nächsten Ratssitzung einen Ratsantrag einbringen, in dem die SPD-Ratsfraktion fordert, dass entsprechend der Möglichkeit nach der Gemeindeordnung auch in der Landeshauptstadt der/die Vorsitzende(n) der Bezirksvertretung die Bezeichnung „Bezirksbürgermeister(in)“ tragen sollen.

Die Bezirksvertretungen wurden 1974 geschaffen, um die bürgerschaftlich-demokratische Mitwirkung zu stärken. Sie sollen vor allem in einwohnerstarken Städten wie Düsseldorf als unmittelbare Vertretung vor Ort Kommunalpolitik bürgernah vermitteln. Die Erfahrungen der letzten Zeit haben gezeigt, dass viele Bürgerinnen und Bürger mit dem Begriff Bezirksvorsteher wenig anfangen können. Genau deshalb gibt es schon lange im Sprachgebrauch der Düsseldorfer Presse für die Bezirksvorsteher die pragmatische Bezeichnung Bezirksbürgermeister. Die beantragte Namensänderung kann darüber hinaus die Bezirksvertretungen insgesamt aufwerten.

Günter Wurm: „Die Haltung von OB Erwin ist sachlich nicht begründet. Ein Ausscheren von Düsseldorf bei der Bezeichnung der Bezirksbürgermeister wird landesweit eher als erneuter Ego-Trip des Oberbürgermeisters belächelt und schafft unnötige Verwirrung. Bei der ablehnenden Haltung von CDU-Bürgermeister Elbers scheint sogar eine gewisse Eitelkeit die Triebfeder zu sein.“