Pressespiegel:

  • Düsseldorf, 17. Oktober 2007
Verzicht auf die Frauen-WM

Fussball: Düsseldorf hat sich beim DFB nicht für 2011 beworben

Geschäftsführerin Christina Begale will sich dazu nicht äußern
Warum? Zuständig für sportliche Großveranstaltungen ist die Sportagentur der Marketing & Tourismus GmbH der Stadt mit Geschäftsführerin Christina Begale, der rechten Hand von OB Joachim Erwin, an der Spitze. Doch die will sich dazu nicht äußern und verweist auf die Fortuna. Deren Präsident Peter Frymuth pflegt erstklassige Beziehungen zum DFB und sagt: „Wir haben das letztes Jahr intensiv überlegt. Das Hauptproblem war, dass der konkrete Termin in 2011 noch gar nicht fest steht. Für eine Multifunktionsarena mit vielen Anfragen aus dem Konzertbereich ist das sehr problematisch.“ Außerdem hätte man Messehallen für das organisatorische Drumherum einer WM für mehrere Wochen blocken müssen.

Das riecht nach Eigentor. Denn die selbst ernannte „Sportstadt Düsseldorf“ verzichtet freiwillig auf ein Großereignis, dass selbst in etlichen Bundesliga-Städten offenbar höchste Priorität genießt. Neben Berlin und Frankfurt, die zum Zwölfer-Kreis zählen, hatten sich auch Dortmund, Hamburg, Köln oder Hannover – allesamt Ausrichter der Männer-WM 2006 – beworben. Doch sie wurden vom DFB aussortiert. Insofern hätte Düsseldorf, gerade weil es 2006 nicht zum Zuge kam, sicher gute Chancen gehabt.

---
Quelle: Westdeutsche Zeitung Düsseldorf