Pressespiegel:

  • Düsseldorf, 18. September 2007

Düsseldorf- Zoff im Stadtrat

Drei Finanz-Skandale und ihre Aufklärung Die Paketpost am Bahnhof, die Sporthalle in Reisholz, die mobile Oper: Das Rathaus setzte Millionen in den Sand. Die Hintergründe gibt's HIER:
Letzte Abrechnungen ergaben: Die Post wurde erneut um 3,5 Mio € teurer, liegt damit mehr als 20 Millionen über der ersten Kostenangabe der Verwaltung. Die Sporthalle brachte es hingegen auf „nur“ zehn Millionen Mehrkosten. Vehement kämpften am Montag SPD, FDP und Grüne für lückenlose Aufklärung, wie das passieren konnte und wer die Verantwortung trägt.

OB Erwin hatte hinter verschlossenen Türen schon in der letzten Ratssitzung von „Schauprozessen“ gewarnt. Diesmal leitete Bürgermeister Dirk Elbers die Sitzung. Erwin musste wegen seiner Krebserkrankung zur Chemotherapie.

Und diesmal führte FDP-Fraktionschefin Strack-Zimmermann das große Wort. „Diese Projekte sind schwerst in die Hose gegangen“, wetterte sie. „Die Bürger haben ein Recht zu erfahren, wie das passieren konnte.“ Rot und Grün sahen’s genau so, forderten Aufklärung durch eine Kommission plus Stadtrat.

Doch eine höchst seltene Koalition aus CDU, PDS, Republikaner, Graue Panther und Seniorenbündnis legte sich quer. Jetzt werden die Skandale hinter verschlossenen Türen im Rechnungsprüfungsausschuss verhackstückt, also geheim.

Und hinter verschlossenen Türen hielt auch der Kulturausschuss seinen Skandal unterm Deckel: Die für 1,65 Mio € gebaute mobile Oper sollte für 920.000 € weiterverkauft werden. Sie brachte aber nur magere 500.000 ein. Ein Minus also von 1,1 Mio €. Und keiner will’s gewesen sein.
---
Quelle: Express Düsseldorf