Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 31. Mai 2007

Kinder sind unsere Zukunft – auch in Düsseldorf?


Walburga Benninghaus
Über 800 000 Kinder in NRW gelten als arm. Jetzt hat auch Ministerpräsident Rüttgers Alarm geschlagen. In einem Brandbrief appelliert er an die Städte – auch an Düsseldorf- zu handeln, wenn Kinder mittags nichts zu essen haben.

Jedes 4. Kind in Düsseldorf lebt an der Armutsgrenze! Und Armut vermindert bekanntlich auch Bildungschancen.

Die wiederholten Ratsanträge der SPD-Ratsfraktion, die Mittagsverpflegung künftig in allen Düsseldorfer Kindertageseinrichtungen und offenen Ganztagsschulen kostenlos auszugeben, wurden leider immer wieder von OB Erwin und den Mehrheitsfraktionen kategorisch abgelehnt. Stattdessen wurden im letzten Jahr sogar noch die Elternbeiträge für die Betreuungsangebote für Kinder erhöht.

Walburga Benninghaus, jugendpolitische Sprecherin: „Der Oberbürgermeister und die Mehrheitsfraktionen wollen einfach nicht zur Kenntnis nehmen, dass nach Erhebungen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und der Wohlfahrtsverbände mittlerweile auch in der Landeshauptstadt viele Eltern das Geld für das Frühstück und das Mittagessen ihrer Kinder nicht mehr aufbringen können und sie deswegen nicht in Ganztagseinrichtungen schicken.

Dies ist ein Skandal für das reiche Düsseldorf.