Pressemitteilung:

  • 26. Januar 2017

VIP-Village auf einer Teilfläche des Nordparks im Rahmen der Tour de France 2017 - Ratsfrau Helga Leibauer (SPD): Neuer Verwaltungsvorschlag räumt die Bedenken aus

Die Verwaltung hat eine neue Beschlussvorlage für den Rat vorgelegt, die die Bedenken hinsichtlich der Nutzung des Nordparkes aufgreift und die Belastungen erheblich verringert.

Das VIP-Village, in dem Sponsoren und ihre Gäste sowie Sportler und Medienvertreter zusammentreffen, soll außerhalb des denkmalgeschützten Bereichs auf einer rd. 4000 qm großen Teilfläche des Nordparks im Eingangsbereich an der Stockumer Kirchstraße errichtet werden. Eine zusätzliche Technikzone mit einer Größe von rd. 1.500 qm wird nach der überarbeiteten Planung nun auf befestigten Flächen des Betriebshofes des Gartenamtes untergebracht. Das Village wird am 30.6. aufgebaut und am 1.7. nach dem Start des letzten Einzelzeitfahrers abgebaut.

Die Firma Heidelberger Druckmaschinen AG nutzt seit 2004 größere Flächen des Nordparks (8.850 qm in 2012, 6.600 qm in 2016) zur Betreuung von Messegästen sowie Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen anlässlich der Messe Druck und Papier. Der Nutzungszeitraum war erheblich länger (2012: 2.4. bis 11.6., 2016: 18.5. bis 16.6.), sodass die Nutzerin für die Instandsetzung jeweils rd. 55.000 Euro aufwendete.

Vor diesem Hintergrund hält die SPD-Fraktion die kurzfristige Bereitstellung der Wiese für vertretbar. Die mögliche Alternativfläche auf dem Parkplatz P 3 am Rheinufer gegenüber der Stadthalle steht der Stadt für die Vermarktung von Hospitality-Flächen zur Verfügung. Hieraus werden immerhin Umsatzerlöse in Höhe von 1,3 Mio Euro kalkuliert.

Helga Leibauer, Mitglied in der Kleinen Kommission Grand Départ Düsseldorf 2017: „Ein Verzicht auf diese Erlöse durch Ablehnung des Verwaltungsvorschlages wäre fahrlässig. Wir Ratsmitglieder sind verpflichtet, Schaden von der Stadt abzuhalten. Das Village wird dazu beitragen, einen sympathischen Eindruck von Düsseldorf in die Welt zu tragen.“