Pressemitteilung:

  • 06. November 2015

Pilotprojekt: Ampel beantragt Wohnkonzept mit Eigenleistung

Wie auch in anderen prosperierenden Großstädten, ist der Wohnungsmarkt in Düsseldorf geprägt von der großen Nachfrage infolge starken Zuzugs aus strukturschwachen Regionen. Besonders für einkommensschwächere Bevölkerungsgruppen, die sich nicht in ausreichendem Maße selbstständig am Wohnungsmarkt versorgen können, müssen in diesen angespannten Zeiten innovative Lösungen gefunden werden.

Die GRÜNE Ratsfrau und Vorsitzende des Ausschusses für Wohnungswesen und Modernisierung, Antonia Frey, betont: „Wir brauchen Wohnungen mit langfristigen Lebens- und Wohnqualitäten, die allerdings kurz- bis mittelfristig errichtet werden können. Dabei ist es wichtig, dass man sich traut, neue Wege zu gehen.“

Matthias Herz, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, erklärt: „ Im Fokus stehen hierbei die Projekte, die den zukünftigen Bewohner_Innen die Möglichkeit geben, sich mit Eigenleistungen bei der Errichtung der Gebäude oder der Gemeinschaftseinrichtungen einzubringen. Erste Ideen und Beispiele wurden den Ausschussmitgliedern und der Verwaltung bereits in der Septembersitzung durch Herrn Frielingsdorf vom BdA vorgestellt. Das war ein guter Auftakt. Als Ampel möchten wir diesen Ansatz in die Tat umsetzen.“

Mit dem Haushaltsantrag der Ampel-Fraktionen soll genau dies unterstützt werden. Rainer Matheisen, wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion erklärt: „Ziel ist es, ein Pilotprojekt mit Eigenleistung im Bereich der logistischen und konzeptionellen Planung zu unterstützen, um die Vielfalt des Wohnungsangebotes zu stärken und neuen Wohnraum zu schaffen. Wer mit Eigenleistung bauen möchte, stößt häufig auf logistische und bürokratische Hürden. Diese wollen wir mit diesem Pilotprojekt aus dem Weg räumen.“

Für die Finanzierung des Pilotprojektes werden Mittel aus dem internen Etat genutzt, so dass eine Erhöhung des Haushaltsansatzes nicht erforderlich ist.