Pressemitteilung:

  • 10. März 2015

André Stinka: Laschet muss im eigenen Laden klare Kante gegen rechts zeigen


André Stinka, Generalsekretär der NRWSPD
Zu den Aussagen des CDU-Landesvorsitzenden zum Rücktritt des Ortsbürgermeisters der Gemeinde Tröglitz (Sachsen-Anhalt) erklärt, André Stinka, Generalsekretär der NRWSPD:

Die Mahnungen Laschets für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt sind mehr als heuchlerisch. Wenn der CDU-Landesvorsitzende es ernst meinen würde mit seiner Sorge um die Demokratie, sollte er endlich damit anfangen vor der eigenen Haustür zu kehren. Zur Erinnerung: Armin Laschet hat zugelassen, dass sich sein CDU-Parteifreund Henk van Benthem in Köln-Porz mit Stimmen der rechtsextremen Partei Pro NRW zum Bezirksbürgermeister hat wählen lassen. Wo war der CDU-Landesvorsitzende, als es in seinem eigenen Laden darauf ankam, den „Gegnern unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung die Grenzen aufzuzeigen“? Politische Sonntagsreden helfen hier nicht weiter, sondern nur: Null Toleranz und klare Kante gegen rechts.