Meldung:

  • 26. November 2014
Den Paketen auf der Spur:

Andreas Rimkus besuchte die Düsseldorfer Niederlassung des Logistikunternehmens UPS


Andreas Rimkus lässt sich von Jan Heitmann (Manager Public Affairs Airport Operations CGN) und dem Düsseldorfer Niederlassungsleiter Jörg Sutholz die Arbeitsabläufe bei UPS erklären

Andreas Rimkus zeigte sich hoch erfreut über den Einsatz von Elektrofahrzeugen bei UPS

Während des Besuchs bei UPS traf Andreas Rimkus auch auf Jürgen Holl, der das Düsseldorfer Wahlkreisbüro von Andreas Rimkus mit Paketen beliefert
In der Düsseldorfer Niederlassung beschäftigt das Logistikunternehmen rund 540 Mitarbeiter. Die Düsseldorfer UPS-Flotte umfasst vor Ort 155 Zustellfahrzeuge.

Der UPS-Standort in Lierenfeld versorgt sowohl die Bürgerinnen und Bürger und die Unternehmen unmittelbar in Düsseldorf mit Paketen und Lieferungen, fungiert darüber hinaus aber auch als Drehkreuz für weitere Städte in der Region. Für die Kunden in Düsseldorf werden in der Niederlassung täglich 6.500 Pakete sortiert, die Sortierleistung für die Region beträgt täglich insgesamt 45.000 Pakete.

Weltweit ist UPS mit knapp 400.000 Mitarbeitern der größte Paketdienst und beliefert Kunden in über 220 Ländern. Dabei werden täglich 16,3 Millionen UPS-Pakete und Dokumente zugestellt. Dies ergibt eine Jahresleistung von 4,1 Milliarden verschickten Lieferungen und einen Gesamtumsatz von rund 54 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen wurde 1907 in Seattle gegründet und begann 1976 mit Zustellungen innerhalb Deutschlands und Europas.

Als stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied in der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales interessierte sich Andreas Rimkus insbesondere für die alltäglichen Arbeits- und Organisationsabläufe am Düsseldorfer Standort des Logistikunternehmens.

So bekam Andreas Rimkus einen genauen Einblick in die Abläufe bei der morgendlichen Sortierung der Pakete und der anschließenden Beladung der UPS-Lieferfahrzeuge. Hierbei werden den Beschäftigten ein hohes Maß an Konzentration sowie ein eingespieltes Teamwork abverlangt. Rimkus zeigte sich beeindruckt von den Leistungen und der Motivation der Beschäftigten. Die Beschäftigten von UPS haben eine hohe Zugehörigkeitsdauer im Betrieb, was von einer hohen Kontinuität und guten Arbeitsbedingungen zeugt. Rimkus erfuhr, dass die Entlohnung der UPS-Beschäftigten übertariflich erfolgt und das Unternehmen seinen Mitarbeitern außerdem eine Betriebsrente anbietet.

Andreas Rimkus bekam während seines Unternehmensbesuches spontan die Gelegenheit, auf der morgendlichen Teambesprechung einige Worte an die Fahrerinnen und Fahrer richten zu dürfen. Dabei traf Rimkus zu seiner großen Freude auch auf den Zusteller Jürgen Holl, zu dessen fester Route in der Stadt unter anderem das Wahlkreisbüro von Andreas Rimkus auf der Kavalleriestraße in Düsseldorf-Unterbilk gehört, dass von Jürgen Holl dank zahlreicher Paketsendungen regelmäßig angesteuert wird.

Da Logistiker wie UPS für die Lieferungen insbesondere im innerstädtischen Bereich operieren, bekommt das Thema Elektromobilität für die Branche zukünftig einen hohen Stellenwert. Die Endlichkeit fossiler Energieträger und die umweltpolitischen Ziele von Politik und Gesellschaft machen ein Umdenken in der Energiepolitik und im Wirtschaften erforderlich. UPS weiß schon heute zu berichten, dass ökologische Aspekte mittlerweile bei vielen Ausschreibungen von Leistungen eine Rolle spielen. Wenn die Energiewende erfolgreich gestaltet werden soll, muss sie auch im Verkehrssektor stattfinden. Als Berichterstatter seiner Fraktion für das Thema Elektromobilität freut Andreas Rimkus sich daher darüber, dass UPS am Düsseldorfer Standort derzeit bereits vier Elektrofahrzeuge im Einsatz hat. Die Elektrofahrzeuge überzeugen in ihrer Klimabilanz, aber tragen darüber hinaus auch zu mehr Lärmschutz im innerstädtischen Verkehr bei. Neben der Elektromobilität trägt UPS auch mit optimierten Transportstrecken sowie recycelbaren Verpackungen zu einer Schonung der Umwelt bei und kann damit auch die Wirtschaftlichkeit seiner Leistungen erhöhen.

„Der Besuch bei UPS hat verdeutlicht, dass Düsseldorf ein attraktiver und starker Wirtschaftsstandort ist, zu dem auch die Logistikbranche beiträgt. Die Leistungen und die Motivation der Beschäftigten in der Düsseldorfer UPS-Niederlassung haben mich sehr beeindruckt. UPS ist ein Unternehmen das beweist, dass gute Arbeitsbedingungen und eine kompetente sowie motivierte Belegschaft zu überzeugenden Ergebnissen und einer guten Stellung im Markt führen. Mich freut außerdem, dass UPS vorlebt, dass mit dem Einsatz von Elektrofahrzeugen eine innovative und umweltfreundliche Technik im Verkehr sowie kluges wirtschaftliches Handeln miteinander verbunden werden können. Ich wünsche dem Unternehmen eine gute Zukunft und freue mich schon auf die nächsten Pakete, die mich aus den Händen eines UPS-Kollegen erreichen“, so Andreas Rimkus abschließend.