Pressemitteilung:

  • 28. Januar 2014

Neue DGB-Chefin zu Gast in der SPD-Ratsfraktion

In der gestrigen Sitzung der SPD-Ratsfraktion stellte sich die neue Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes Düsseldorf, Sigrid Wolf zusammen mit ihrer Stellvertreterin Stephanie Peiffer (ver.di) erstmals der gesamten Fraktion vor.

In einer angeregten Diskussion wurden verschiedene Aspekte der aktuellen Stadtentwicklung beleuchtet. Sehr bedenklich aus Wolfs Sicht ist der Verlust von gewerblichen Arbeitsplätzen in der Stadt von fast 10 Prozent allein von Mitte 2012 bis Mitte 2013. SPD und DGB sind sich einig, dass mehr für die Standortsicherung und die Entwicklungsmöglichkeiten der hier ansässigen Unternehmen getan werden muss. Ein wichtiger Baustein hierbei ist die Entwicklung des Reisholzer Hafens. Wolf warnte davor, schon im Vorfeld der Machbarkeitsstudie öffentlich Beschränkungen zu verkünden: „Das Thema ist zu wichtig für die Stadt und die Industrie. Das eignet sich nicht für den Wahlkampf.“

Ein anderes Handlungsfeld ist die Wohnungspolitik. Auch aus Sicht des DGB könnten der zunehmende Mietanstieg und der Mangel an preiswerten Wohnungen negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt haben. „Die Wirtschaft braucht Fachkräfte und diese brauchen bezahlbare Wohnungen für sich und ihre Familien“, sagte Wolf. „Hier muss und kann die Stadt mehr tun.“

Vertreterinnen und Vertreter der SPD, des DGB und der Einzelgewerkschaften treffen sich seit Jahren regelmäßig zum Informationsaustausch. „Gemeinsam treten wir für eine sozialverträgliche Stadtentwicklung ein“, sagt Markus Raub, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion. „Mit Sigrid Wolf als Nachfolgerin von Klaus Reuter haben wir weiterhin eine kompetente Ansprechpartnerin in Fragen der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung unserer Stadt.“