Pressemitteilung:

  • 23. Oktober 2013

Radweg statt Fahrspuren SPD unterstützt neue Planungen für L404

Die SPD-Ratsfraktion begrüßt die Planungen der Verwaltung, die jetzt nur noch eine Zweispurigkeit der Umgehungsstraße L 404 zum Ziel haben. „Es ist erfreulich, dass die Verwaltung endlich zur Einsicht gekommen ist. Die neue Planung entspricht unseren Zielen. Wir brauchen nicht immer mehr und breitere Straßen in der Stadt. Die ziehen nur noch mehr Autoverkehr in die Stadt hinein. Auch mit einer zweispurigen Straße werden die angrenzenden Wohngebiete entlastet“, sagt Ratsfrau Ursula Holtmann-Schnieder, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion und Mitglied im Ordnungs- und Verkehrsausschuss.

Die SPD-Ratsfraktion hatte sich immer gegen den überdimensionierten vierspurigen Ausbau der L 404 ausgesprochen, weil diese Straße nicht nur ganze Stadtteile zerschneiden, sondern auch als Einfallstor von der A 46 bis in die Innenstadt dienen würde. „Um so erfreulicher ist es aus unserer Sicht, dass man nun auf zwei Spuren reduzieren will und stattdessen Radwege bauen will. Das bedeutet weniger Lärm und Abgase“, sagt Holtmann-Schnieder die auch Mitglied der Kleinen Kommission Lärm ist.

Der Bau von schnellen Radwegeverbindungen, aus den Nachbarkommunen bis in das Stadtzentrum hinein ist aus Sicht der SPD-Ratsfraktion zukunftsweisend, zumal steigende Verkaufszahlen der schnellen sogenannten e-bikes eine deutliche Zunahme des Radverkehrs auch auf längeren Strecken erkennen lassen. „Insofern ist die Verwaltung hier auf dem richtigen Weg. Es wäre wünschenswert, wenn die schwarz-gelbe Rathausmehrheit die geänderten Pläne akzeptieren würde. Ihre vierspurige Stadtautobahn ohne Radwege ist Verkehrspolitik von gestern.“