Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 26. August 2013
„Großstadt für alle – Starke Stadtteile – Packen wir’s an!“

Andreas Rimkus: "Ein Leben ohne Ehrenamt kann ich mir gar nicht vorstellen.“


v.l. Andreas Rimkus, Sabine Boye-Evers ,Thomas Geisel und Fabrice Witzke
„Ein Leben ohne Ehrenamt kann ich mir gar nicht vorstellen.“ Andreas Rimkus, Vorsitzender der Düsseldorfer SPD und Kandidat für den Deutschen Bundestag, brachte es auf den Punkt und erntete prompt Zustimmung von den vielen Engagierten im Publikum. Für die ehrenamtlich Tätigen sei ihr Einsatz eine Selbstverständlichkeit, gerade deshalb verdiene die Arbeit öffentliche Anerkennung, ergänzte Thomas Geisel, Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters. Ein einfacher Weg, über den Politik das bürgerschaftliche Engagement in der Stadtgesellschaft stärken kann, sei die Einführung einer Ehrenamtskarte. Die Stärkung der Bürgergesellschaft war ein zentrales Anliegen beim öffentlichen Bürgerdialog mit den Düsseldorfer Spitzenkandidaten Rimkus und Geisel.

Unter der Überschrift „Großstadt für alle – Starke Stadtteile – Packen wir’s an!“ hatte die SPD im Stadtbezirk 3 zur offenen Gesprächsrunde mit Andreas Rimkus und Thomas Geisel eingeladen. Rund 70 Vertreterinnen und Vertreter aus dem Stadtbezirk der Einladung der örtlichen SPD aus Friedrichstadt, Oberbilk, Bilk-Hamm-Hafen, Freilichtbühne und Hennekampgefolgt und diskutierten mit den Kandidaten. Wie kann Düsseldorf fahrradfreundlicher werden? Was wird die SPD tun, um die Kita-Platz-Situation zu verbessern? Wie wird Wohnen bezahlbar bleiben? Die Themenpalette war breit und das Interesse an den Positionen groß. Nach anderthalb Stunden Diskussion blieben viele Gäste, um miteinander und mit den Politikern das Gespräch persönlich fortzusetzen.

Eine besondere Überraschung wurde Sabina Boye-Evers, Vorsitzende des Fördervereins „Fürstenkinder e.V." zuteil. Um die herausragende Arbeit der Kita der Diakonie am Fürstenwall 168a anzuerkennen, überreichten Andreas Rimkus und Thomas Geisel eine Urkunde an Frau Boye-Evers. "Fördervereine leisten einen wichtigen Beitrag, damit alle Kinder an den Angeboten der Kita teilhaben können." so Rimkus. Er kündigte an, er werde als Bundestagsabgeordneter die Vertreterinnen und Vertreter der Fördervereine an Kindertagestätten und Grundschulen aus seinem Wahlkreis nach Berlin einladen.

Der Bundestagskandidat zeigte sich hoch zufrieden mit der Veranstaltung. „Ich freue mich sehr, dass so viele Bürgerinnen und Bürger der Einladung gefolgt sind.“ Rimkus betonte, Bürgerschaft entstehe dort, wo Menschen einander begegnen. „Dafür braucht es Orte und Gelegenheiten. Mit dem Bürgersaal Bilk haben wir einen solchen Ort. Mit dem Bürgerdialog schaffen wir die entsprechende Gelegenheit. Schön, dass das Format auf so großes Interesse stößt!“