Meldung:

  • 05. August 2013

Andreas Rimkus besuchte das Caritas Altenzentrum St. Josefshaus Oberbilk


von links; Peter Konieczny - Vorsitzender vom Kreuzbund Kreisverband Düsseldorf e.V. Trudpert Schoner - Fachstelle Beratung, Therapie und Suchtprävention vom Caritasverband Düsseldorf e.V. Claudia Luckas - stellv. Hausleitung St. Josefshaus,Andreas Rimkus
Traditionell besteht eine enge Verbundenheit zwischen dem Caritas Altenzentrum und der katholischen Kirchengemeinde St. Josef in Oberbilk. Vor der Neuerrichtung im Jahre 1995 an der Schmiedestraße befand sich die Einrichtung an der Kruppstraße. Das damalige Krankenhaus wurde im 2. Weltkrieg bei einem Bombenangriff völlig zerstört und nach den Kriegsjahren als Altenheim wieder aufgebaut. Aufgrund der pflegerischen Anforderungen, die sich einhergehend mit Einführung der Pflegeversicherung an die stationären Altenhilfeeinrichtungen stellten, war der Betrieb in dem alten Gebäuden nicht mehr möglich. Das neue Haus auf der Schmiedestraße verfügt über 32 Einzel- und 52 Doppelzimmer.

Im Wohnbereich Johannes werden seit 2 Jahren 15 alkoholkranke alte Menschen in 3 Einzel- und 6 Doppelzimmern betreut. Das Konzept rückt von einer strengen Abstinenzpflicht ab und erlaubt den Bewohnern einen kontrollierten Alkoholkonsum. Durch die soziale Kontrolle innerhalb der Wohngemeinschaft konnten sehr gute Ergebnisse erzielt werden und der Alkoholkonsum der kranken Menschen erheblich reduziert werden. Fachliche Unterstützung erhält das Haus durch die Suchtberatung des Caritasverbandes, die mit Supervision und Mitwirkung an Fallbesprechung die besondere Arbeit im Suchtbereich St. Johannes unterstützen.

Andreas RIMKUS mit einem persönlichen Statement:

"Und hier zeigt sich die ganze Breite an pflegerischer Leistung. Auch Alkoholabhängige Menschen werden alt und benötigen gute Pflege. Ich habe gesehen wie gut sich das Team des Josefshauses
hier einbringt und gemeinsam mit den Bewohnern "Regelungen" für den Alltag findet. Alkohol-Konsum im Alter darf nicht tabuisiert werden.
Ich werde mich im Bundestag dafür einsetzen, dass auch über eine finanzielle Verbesserung gesprochen wird."