Pressemitteilung:

  • 11. April 2013

Wende im Feuerwehr-Streit: Warum nicht gleich so?

"Wir würden es sehr begrüßen, wenn es tatsächlich endlich ein Einlenken von Seiten der Verwaltung im Streit um die Überstunden der Feuerwehr geben würde ", sagt Markus Raub, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion zu Berichten in der heutigen Presse. "Wir haben schon seit längerem Zweifel an der Verj ährung. Vielleicht hätte diese Erkenntnis schon früher bei der Verwaltung reifen können, wenn sie, wie von uns gefordert, endlich einmal mit der Feuerwehr darüber gesprochen und verhandelt hätte. "

Raub erwartet nun, dass die Verwaltung unverzüglich Gespräche mit dem Personalrat der Feuerwehr aufnimmt, um zu klären, wie die ausstehende Vergütung der geleisteten Überstunden erfolgen soll.

"Schließlich hat der Oberbürgermeister, der bisher Verhandlungen verweigert hatte, ja jetzt gegenüber der Presse erklärt, dass er sehr glücklich wäre, wenn er die Überstunden bezahlen könnte. Und wir alle wollen in dieser Frage dem Glück des Oberbürgermeisters nicht im Weg stehen. Für die betroffenen Feuerwehrleute würde es auf jeden Fall das gute Ende einer langen Auseinandersetzung bedeuten. Ich freue mich für sie."