Pressemitteilung:

  • 08. März 2013

Umleitungskonzept komplett gescheitert – Stadt muss sofort handeln

„Das Umleitungskonzept für Straßenbahnen und den motorisierten Individualverkehr während des Abrisses des Tausendfüßlers ist komplett gescheitert. Es muss dringend Abhilfe geschaffen werden“, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Matthias Herz, angesichts des täglichen Verkehrschaos nicht nur in der Innenstadt.

„Auch ohne Demonstrationen bricht der Verkehr teilweise zusammen. Seit Montag kommt es im Bereich Jacobistraße immer wieder zu Störungen, sodass sämtliche Straßenbahnlinien Richtung Norden und Osten nicht mehr fahren konnten. Dann stauten sich die Straßenbahnen für mehr als eine halbe Stunde z. B. in der Schadowstraße. Das kann jederzeit wieder geschehen. So darf es in den nächsten drei Monaten nicht weitergehen.“ so Herz.

Es zeige sich, dass die Verwaltung die Auswirkungen des Abrisses des Tausendfüsslers völlig falsch eingeschätzt habe. Die „Augen-zu-und-durch“-Haltung führe den Verkehr in der ganzen Stadt nun jeden Tag weiter ins Chaos, so Herz weiter. Die SPD erwartet deshalb, dass die Verwaltung unverzüglich Maßnahmen ergreift, die vor allem die Störungen im öffentlichen Nahverkehr nachhaltig beseitigen.

„Dass Tausende von Fahrgästen täglich Verspätungen und Behinderungen in nicht mehr akzeptablem Maße hinnehmen müssen, Geschäfte massive Umsatzeinbrüche erleiden und die Erreichbarkeit der Stadt massiv gefährdet ist, ist nicht länger tolerierbar“, so Herz.

Die SPD-Ratsfraktion erwartet deshalb von der Verwaltung in der nächsten Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses am 13. März 2013 einen ausführlichen Bericht mit konkreten Verbesserungsvorschlägen, um die Auswirkungen des Verkehrschaos für alle VerkehrsteilnehmerInnen dauerhaft zu reduzieren.