Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 13. August 2012

Linie 701 zum Iss-Dome: Streichung ist eine Zumutung für die Bürger

„Ausgerechnet bei der Anbindung des ISS-Domes will die FDP sparen. Damit wird die Fehlplanung einer Veranstaltungshalle ohne Bahnanbindung auf Sicht nicht korrigiert. Leidtragende sind die Anwohnerinnen und Anwohner in Rath, denen man weiter Lärm und Schmutz durch PKW bei Veranstaltungen im ISS-Dome zumutet“, sagt Ratsherr Frank Spielmann. „Dabei schien die Anbindung mit der 701 greifbar nahe, nachdem in die strittigen Grundstücksfragen nach Jahren endlich Bewegung kam. Aus Kostengründen soll das nun geschoben werden. Das ist so nicht hinnehmbar.“

Spielmann reagiert damit auf eine Meldung, nach der die lange geplante Verlängerung der Linie 701 zum ISS-Dome bis auf Weiteres verschoben werden soll. Als Begründung wird das 100-Millionen-Defizit bei den Steuereinnahmen angeführt.

„Beim Kö-Bogen wird nicht gespart, aber die Anbindung des ISS-Domes kann weiter auf sich warten lassen. Das ist ein Zumutung für die Bürgerinnen und Bürger in Rath und Unterrath“, sagt Spielmann. „Da sieht man auch, welche Priorität der ÖPNV wirklich für die schwarz-gelbe Mehrheit hat. Wir werden diese Entscheidung im zuständigen Ausschuss hinterfragen und spätestens zum Haushalt eine Korrektur verlangen.“