Pressemitteilung:

  • 22. Dezember 2011

Proberäume Lierenfelder Bunker: Parkplatzsituation auch neu planen

„Es wäre schön, wenn der Bunker weiterhin als Probemöglichkeit für Düsseldorfer Bands genutzt werden kann. Wenn er saniert wird, muss aber unbedingt auch die Parksituation dort geprüft werden“, sagt Burkhard Albes, Ratsherr in Lierenfeld.

Albes verweist auf die Klagen von Anwohnerinnen und Anwohnern über nächtliche Lärmbelästigungen, wenn die Bandmitglieder ihre rund um de Bunker parkenden PKWs beladen und wegfahren.

„Diese Beschwerden gibt es schon lange, aber es hat noch keine für alle Seiten befriedigende Lösung gegeben“, stellt Albes fest. Albes plädiert deshalb dafür, im Rahmen einer möglichen Sanierung auch zu prüfen, ob in der Nähe geeignete Parkflächen beriet gestellt werden können.

„Ich denke dass das möglich ist“, sagt Albes. „Wir wissen, wie dringend die Düsseldorfer Bands Proberäume brauchen und wollen die auch gerne hier weiter anbieten. Wir müssen aber auch die Anwohnerinnen und Anwohner schützen.“