Pressemitteilung:

  • 15. September 2011

DMT- Kampagne zur Barrierefreiheit: SPD fordert mehr Investitionen

„ Es ist erfreulich, dass die DMT die Wichtigkeit des Themas Barrierefreiheit in Düsseldorf erkannt hat und für die Tourismuswerbung nutzen will. Allerdings reicht es nicht aus, Plakate aufzuhängen, man muss die Stadt auch barrierefrei machen“, sagt Martin Volkenrath, Vorsitzender des Ordnungs- und Verkehrsausschusses. „Zur Zeit wird der Nahverkehrsplan diskutiert. Dieser enthält noch viel zu viele weiße Flecken im Hinblick auf die Barrierefreiheit.“

Volkenrath verweist auch auf Erfahrungen aus einem Stadteilrundgang im Sommer vorigen Jahres in Flingern. Zusammen mit Menschen mit Sehbehinderungen, Senioren, Rollstuhlfahrern und Eltern mit Kinderwagen hatte er dort den Stadtteil auf seine Barrierefreiheit geprüft. Im Ergebnis stellte man übereinstimmend noch viele Mängel fest. Auf der Grundlage dieser Erfahrungen brachte die SPD-Fraktion dann verschiedene Anträge und Initiativen auf den Weg, die zum Teil auch umgesetzt wurden.

„Es ist noch einiges zu tun, bis Düsseldorf wirklich barrierefrei ist, du zwar flächendeckend in allen Stadtteilen“, sagt Volkenrath. „Bei den für auch Touristen wichtigen Zugangsmöglichkeiten zu Bussen und Bahnen ist das nur an wenigen Stellen gegeben. Hier muss mehr investiert werden. Der Umbau der Haltestellen geht viel zu langsam voran. Weitere Themen sind die Zahl und Qualität öffentlicher Toiletten oder die Umrüstung der Lichtzeichenanlagen.“

Am 22 November findet ein runder Tisch zum Thema „Barrierefreiheit in Flingern“ statt.