Pressemitteilung:

  • 30. August 2011

Toni Turek Ehrung: Quälende Diskussion muss endlich ein positives Ende finden

„Die unsägliche Diskussion um eine angemessene Ehrung für den Düsseldorfer Fußball-Weltmeister Toni Turek muss endlich zu einem positiven Ende geführt werden. Deshalb würde ich es auch sehr begrüßen, wenn diesmal die Fortuna einen neuen Versuch initiieren würde“, so das Mitglied des Sportausschusses, SPD-Ratsherr Frank Spielmann.

In den letzten Tagen ist wieder einmal darüber diskutiert worden, das bis heute in Düsseldorf weder ein Straßennamen, noch ein Platz oder ein Denkmal an den Düsseldorfer Weltmeistertorwart von 1954, Toni Turek erinnert. Andere Städte haben „ihre“ Spieler der legendären WM-Elf von 1954 längst geehrt.

In Düsseldorf sind jedoch einige solcher Anläufe von Seiten der Stadt aus den unterschiedlichsten Gründen gescheitert. Das hat letztendlich dazu geführt, das die Familie Tureks öffentlich erklärte, das sie keinen Wert mehr auf eine solche Ehrung legt.

Befremdlich findet die SPD-Ratsfraktion in dieser Diskussion die zurückhaltenden Äußerungen des CDU Fraktionsvorsitzenden, Bürgermeister Friedrich Conzen. „Statt Zurückhaltung zu üben, sollte der Bürgermeister lieber seine Unterstützung anbieten, wenn nun ein neuer Anlauf von dritter Seite unternommen werden soll. Der Stadt ist es jedenfalls bis heute nicht gelungen, eine adäquate Ehrung dieses großen Düsseldorfer Sportlers zu realisieren. Die SPD wird auf jeden Fall alle Initiativen in diese Richtung unterstützen.“