Pressemitteilung:

  • 22. Juli 2011

Demag-Cranes in Benrath: Stadt muss jetzt bei der Standortsicherung helfen

„Die Stadt muss jetzt nach dem Verkauf von Demag-Cranes an Terex alles tun, um den Standort mit fast 1.000 Arbeitsplätzen in Benrath zu sichern“, fordert Gerd Blatz, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. „Das bedeutet vor allem, die Tieferlegung der Unterführung für den Transport der Kräne.“

Der neue Besitzer des Kranbauers Demag, der US-Konzern Terex hat angekündigt, alle Standorte kritisch zu überprüfen. Erklärtes Ziel sind Schließungen in westlichen Ländern und die Verlagerung der Kapazitäten in Schwellenländer.

„Der sehr aufwändige Transport über die Gleise, alle 14 Tage ist sicherlich bei einer Überprüfung ein schweres Manko aus Sicht der neuen Eigentümer“, sagt Blatz. „Seit Jahren fordern wir zusammen mit dem Betrieb und der IG Metall, die Unterführung unter den Gleisen umzubauen, damit die Tarnsporte mit weit weniger Kosten dort hindurch können. Das muss jetzt geschehen.“

Erst vor kurzem hatte die Stadt noch lapidar mitgeteilt, das ein Umbau nicht geplant sei. „Das muss jetzt überprüft werden. Nach dem Schließungsbeschluss von Thyssen-Krupp Nirosta hat sich der Oberbürgermeister ja plötzlich die Industriepolitik auf die Fahnen geschrieben. Nun kann er zeigen, wie ernst es ihm damit ist. Die Stadt soll ihren Teil dazu beitragen, die Schließung eines weiteren Industriebetriebes im Düsseldorfer Süden zu verhindern.“